ENERGIEBERATUNG-BURSCHEID

Irena & Thomas Schaefer GbR

Fördermöglichkeiten

Neue BEG-Anforderungen seit 01.01.2021!!!

Neue Energie für das Neue Jahr! BAFA startet Januar 2021 mit Umsetzung der  BEG Einzelmaßnahmen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert mit der „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)" den Heizungstausch, Maßnahmen zur Heizungsoptimierung, zum Einsatz erneuerbarer Energien, Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung sowie Energieberatung für Wohngebäude. In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten Infos zur BEG-Förderung.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist eine sogenannte „Bundesoberbehörde“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Es übernimmt einige wichtige administrative Aufgaben des Ministeriums – wie die Vergabe von Fördermitteln. So fördert das BAFA energieeffiziente Techniken sowie Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien für die Heizung.

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten allgemeinen Fragen zur BAFA-Förderung, anschließend folgen detaillierte Informationen zu den fünf wichtigsten Förderprogrammen im Bereich Energie.

Was ist eine BEG-Förderung?

Ein Zuschuss zu den anfallenden Kosten für eine geförderte Maßnahme. Dieses Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Die Förderung ist stets an das Erfüllen von Voraussetzungen geknüpft, die bei der Umsetzung der Maßnahme zu beachten sind.

Wer kann eine BEG-Förderung beantragen?

Das ist von Programm zu Programm unterschiedlich. So gibt es etwa Förderprogramme für Privatpersonen, Freiberufler-innen, Kommunen, Unternehmen und gemeinnützige Organisationen. Bei einigen Programmen werden die Anträge durch eine/n Energie-Effizienz-Expert*in für Sie eingereicht.

Wie hoch ist die BEG-Förderung?

Auch das ist sehr unterschiedlich. Selbst innerhalb eines Programms gibt es verschiedenen Fördersummen je nach Maßnahme und Ziel. Meist gibt es einen Anteil der Kosten, der übernommen wird, beispielsweise 20 Prozent der Kosten für einen hydraulischen Abgleich inklusive Pumpentausch und Einstellung der Heizkurve. Der Betrag ist zusätzlich durch eine Höchstsumme begrenzt. Einige Förderprogramme können auch miteinander kombiniert werden.

Schritt für Schritt: Wie beantrage ich eine BAFA-Förderung?

Je nach Förderprogramm kann die Antragstellung etwas unterschiedlich ablaufen. Folgende Schritte gelten für das Förderprogramm „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ (Marktanreizprogramm):

1. Schritt: Stellen Sie Ihren Antrag direkt online beim BAFA.

  • Für den Antrag benötigen Sie Kostenvoranschläge für die Leistungen, die gefördert werden sollen. Die angegebenen Kosten sind Grundlage für den späteren Zuwendungsbescheid und können später nicht mehr nach oben korrigiert werden.
  • Der Antrag darf auch von Bekannten, vom Fachunternehmer oder anderen Bevollmächtigten gestellt werden. Dazu müssen Sie mit dem Antrag eine ausgefüllte Vollmacht hochladen.
  • Sie erhalten per E-Mail eine Eingangsbestätigung des BAFA.
  • Ab diesem Zeitpunkt dürfen Sie einen Vertrag mit Ihrer/Ihrem Handwerker*in abschließen und die Maßnahme beginnen.

2. Schritt: Nach positiver Prüfung erhalten Sie per Post den Zuwendungsbescheid des BAFA.

  • Im Bescheid ist der Bewilligungszeitraum festgelegt.
  • Sie müssen die Anlage nun innerhalb von neun Monaten in Betrieb nehmen.

3. Schritt: Senden Sie Bestätigungsunterlagen an das BAFA und erhalten Sie den Zuschuss.

  • Laden Sie die „Verwendungsnachweiserklärung“ und weitere Unterlagen wie Rechnung und Fachunternehmererklärung im Online-Portal des BAFA hoch.
  • Sie müssen die Unterlagen spätestens einen Monat nach Ablauf des Bewilligungszeitraums hochladen.
  • Nach positiver Prüfung überweist das BAFA Ihren Zuschuss.

Wenn Sie Fragen zur Antragstellung haben, können Sie sich auch vorab beim BAFA telefonisch beraten lassen: 06196 908-0.

Wann muss eine BAFA-Förderung beantragt werden?

Hier gilt das gleiche wie bei den meisten Förderprogrammen: In aller Regel muss der Antrag zur Förderung zu Anfang gestellt werden. Erst nach der Antragsstellung kann mit der Umsetzung begonnen werden. Aber erste Schritte wie die Planung und das Einholen von Handwerkerangeboten können natürlich bereits vor der Antragsstellung angegangen werden.

Wann wird eine BAFA-Förderung ausgezahlt?

Den Zuschuss erhält der/die Antragsteller*in, nachdem die Maßnahmen umgesetzt und die entsprechenden Belege eingereicht wurden.

 

Wichtig zu beachten:

 

Die Antragstellung muss vor Vorhabenbeginn erfolgen. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden. Maßgeblich ist das Eingangsdatum des Antrages beim  BAFA. 

Die Kumulierung mit anderen Fördermitteln für die gleichen förderfähigen Kosten ist grundsätzlich möglich, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der förderfähigen Kosten nicht übersteigt. Mit einer Förderung aus den im Rahmen des  CO2-Gebäudesanierungsprogramms aufgelegten  KfW-Programm ist eine Kumulierung nur bei den  KfW-Programmen Energieeffizient Bauen“ (Programmnummer 153) und „Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit“ (Programmnummer 167) möglich.

Welche KfW-Förderprogramme gelten weiterhin?

 

Mit der Einführung des BEG EM wurden nicht nur die eingangs erwähnten Bafa-Förderprogramme MAP und Heizungsoptimierung zum 31.12.2021 außer Kraft gesetzt. Auch KfW-Programme mit Zuschüssen für einzelne energetische Maßnahmen gibt es nicht mehr bzw. wurden ins BEG EM integriert. Ausnahme: Das KfW-Förderprogramm 433 „Energieeffizient Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“ bleibt als eigenständige Förderung neben der BEG bestehen.

Im Rahmen der BEG EM sind nun folgende Einzelmaßnahmen in Bestandsgebäuden für Wohngebäude und Nichtwohngebäude förderfähig:

  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik (außer Heizung)
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik)
  • Heizungsoptimierung
  • Fachplanung und Baubegleitung

Hinweis: Die bislang im MAP integrierte Förderung von bestimmten, erneuerbaren Wärmeerzeugern als Einzelmaßnahme im Neubaubereich entfällt.

Achtung: Mit einer gültigen Bestätigung zum Antrag („BzA“), die aus dem Online-Prüftool der KfW in 2020 erstellt wurde, kann kein Zuschuss für Einzelmaßnahmen beim Bafa beantragt werden.

Die folgenden, bereits existierenden KfW-Förderprodukte sind noch bis zum 30.6.2021 beantragbar:

  • Energieeffizient Sanieren – Kredit (151, 152)
  • Energieeffizient Bauen (153)
  • Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss (430) – für Sanierungen zum KfW-Effizienzhaus
  • Energieeffizient Sanieren – Zuschuss Baubegleitung (431)
  • Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit (167)Baubegleitung

Fachplanung & Baubegleitung

Zusätzlich sind folgende Punkte förderfähig:

  • Fachplanung und Baubegleitung --> 50 Prozent Zuschuss, bis zu einem Betrag von 20.000 Euro pro Antrag und Kalenderjahr. Die förderfähigen Ausgaben sind gedeckelt auf 5.000 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern, und bei Mehrfamilienhäusern mit drei oder mehr Wohneinheiten auf 2.000 Euro pro Wohneinheit, insgesamt auf maximal 20.000 Euro pro Zuwendungsbescheid. Wichtig: Die Kosten für die Fachplanung und Baubegleitung durch einen Experten der Energieeffizienz-Expertenliste können nur in Verbindung mit mindestens einer Einzelmaßnahme an der Gebäudehülle, Anlagentechnik, Heizung oder Heizungsoptimierung beantragt werden!
  • Notwendige Umfeldmaßnahmen für die Umsetzung der Maßnahme (z. B. Ausbau und Entsorgung einer Altheizung, Baustelleneinrichtung, Gerüst, Entsorgung, Fassaden- und Dachbegrünung)

Zusatzbonus für Maßnahmen aus individuellem Sanierungsfahrplan (iSFP) in Höhe von 5 Prozent
Wenn eine energetische Sanierungsmaßnahme in der "Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude" auch Teil eines geförderten individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) ist und diese innerhalb eines Zeitraums von maximal 15 Jahren nach Erstellung des iSFP umgesetzt wird, so erhöht sich der vorgesehene Fördersatz um zusätzliche fünf Prozentpunkte für diese Maßnahme (iSFP-Bonus). So können Eigentümer zum Beispiel beim Austausch einer alten Ölheizung gegen eine klimafreundliche Heizung bis zu 50 Prozent Zuschuss erhalten, wenn der Austausch der Ölheizung als Maßnahme im iSFP enthalten war! Den individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erhalten Eigentümer im Rahmen einer Energieberatung (siehe unten).

Wann ist künftig ein Energieeffizienz-Experte Pflicht?
Für Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und Anlagentechnik ist die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten weiterhin Pflicht, das gilt auch, wenn mehrere Wärmeerzeuger kombiniert werden (Hybridheizung). Wird bei einem Heizungstausch nur ein Wärmeerzeuger eingebaut, ist die Einbindung eines Energieeffizienz-Experten optional.
Auch für die Kosten für Baubegleitung und Fachplanung durch einen Sachverständigen erhalten Eigentümer einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent. Er kann im gleichen Antrag wie der Sanierungszuschuss beantragt werden.

Neuerungen bei der Antragstellung
Künftig muss für die Förderung von Einzelmaßnahmen und Baubegleitung nur ein Zuschuss-Antrag gestellt werden, auch dann, wenn mehrere Sanierungsmaßnahmen geplant sind. Für den Antrag erstellt der Energieeffizienz-Experte eine so genannte technische Projektbeschreibung (TBP), in der die Maßnahme genauer erläutert wird. Dafür stellt das BAFA ein elektronisches Formular bereit. Die TPB wird für die Antragstellung benötigt. Hinweis für Energieeffizienz-Experten: Die Zugangsdaten zur Erstellung der technischen Projektbeschreibung sind mit den Zugangsdaten zur Energieeffizienz-Experten-Liste des Bundes identisch.

Seit 2021 sehr hohe Zuschüsse für die Energieberatung
Welche Sanierungsmaßnahmen sind sinnvoll für mein Haus? Bei der Beantwortung dieser Frage werden Eigentümer von der "Energieberatung für Wohngebäude (EBW)" unterstützt. Nach der Energieberatung erhalten sie einen Bericht für eine Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder einen Schritt- für-Schritt Sanierungsfahrplan, den sogenannten individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP). Der Zuschuss für eine solche Energieberatung beträgt 80 Prozent!